Hinter den Kulissen: 5 erotische Kurzfilme, made in Berlin

Wir sind Katy, Finn, Jo, Candy und Theo. Seit Jahren mischen wir gemeinsam die alternative Welt des erotischen Kino Berlins auf und haben bereits zahlreiche Kurzfilme auf die Beine gestellt. Im Jahr 2019 schlossen wir uns dann für unser erstes großes Gemeinschaftsprojekt zusammen – URBAN SMUT. Die Idee dahinter: Eine Anthologie aus fünf erotischen Kurzfilmen rund um ihre Wahlheimat Berlin. Jeder aus unserem Team hatte die Aufgabe, eine der Episoden zu drehen. 

Beim Dreh von “Fluchtpunkt” – mit Candy Flip, Katy Bit, Theo Meow, Maki und Tyga

Die Regeln: Wir unterstützen sich gegenseitig bei den Filmproduktionen. Die Drehs sollen fair und transparent ablaufen und die Bedürfnisse der Darsteller*innen und Crewmitglieder respektieren. Und natürlich sollen alle fünf Filme ästhetisch hochwertig produziert sein – wobei es beim Sex natürlich trotzdem ordentlich zur Sache gehen darf. Über anderthalb Jahre hinweg haben wir gemeinsam Ideen gewälzt, Drehbücher gebastelt, Darsteller*innen und Crewmitglieder gecastet – und in gemeinschaftlicher Anstrengung schlussendlich alle fünf Fantasien auf Film gebannt.

Am Set von “Werkhalle 9”, hier mit Kamerafrau Lena Lopez und den Performern Salty und Finn Peaks

Herausgekommen ist eine explosive Mischung aus völlig unterschiedlichen Ansätzen, Sex im urbanen Raum zu inszenieren. Über den Verlauf der fünf Filme offenbart sich eine große Bandbreite an sexuellen Praktiken, von Voyeurismus über erotisches Wrestling und Cruising bis hin zu einvernehmlich ausgelebten Überwältigungsfantasien. Die Episoden changieren zwischen queer und hetero, BDSM und Blümchensex, rau und intim. Nur eines findet sich in keiner der fünf Episoden: routinierter Pärchensex im Ehebett.

Im Oktober 2020 kam das Gemeinschaftswerk dann erstmals in die Kinos  – als Eröffnungsfilm des Pornfilmfestivals Berlin.

Nach oben scrollen